Wie pflegt man Seide

Seide ist eine tierische Naturfaser, die aus den Kokons der Seidenraupe, der Larve des Seidenspinners gewonnen wird. Sie ist die einzige in der Natur vorkommende textile, sogenannte Endlos-Faser und besteht vorrangig aus Protein. Ihren Ursprung hat sie vermutlich in China, von wo aus sie früher nach Europa gelangte.

Beliebt ist der Stoff vor allem aufgrund seinem Glanz, seiner hohen Festigkeit, der geringen Knitterneigung und weil auf ihm besonders brillante Farben erzielt werden können. Stoffe aus Seide wirken zudem isolierend gegen Kälte und Wärme und können bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Wasser einlagern.

Wie wäscht und pflegt man Seide richtig

Zunächst sollten Textilien aus Seide nach Farben sortiert werden. Dies ist wichtig, da der Stoff beim Waschen oft Farbe abgibt. Seide ist vor allem empfindlich gegenüber hohen Temperaturen, Abrieb und Wasserflecken. Daher sollten Seidenstoffe bevorzugt, vorsichtig mit der Hand und unter Verwendung spezieller Seidenreinigungsmittel oder milder Seifen, gewaschen werden.

Sollte laut Pflegeanleitung nur Handwäsche erlaubt sein, so sollte man die Textilien in einem maximal 30°C warmen Schaumbad schnell und vorsichtig durchwaschen. Dabei sollten die Stücke nicht gerieben, gebürstet oder ausgewrungen werden. Insbesondere das Auswringen sollte vermieden werden, da der Stoff in feuchten Zustand besonders formempfindlich ist.

Manche Seiden-Textilien können laut Pflegeanleitung auch in der Maschine gereinigt werden. Verfügt ihre Waschmaschine über ein spezielles Waschprogramm für Seide, sollte selbstverständlich dieses zur Reinigung genutzt werden. Alternativ kann im Woll- oder Feinwaschgang bei 30°C gewaschen werden.

Wichtig: Seidenstoffe sollten niemals eingweicht oder für längere Zeit in einer Waschlauge liegen gelassen werden. Dies gilt auch für die Reinigung in der Waschmaschine. Textilien möglichst schnell nach Beendigung des Waschgangs aus der Maschine holen und zum Trocknen aufhängen.

Zum Trocknen sollten Textilien aus reiner Seide hingelegt werden. Im Trockner kann nicht getrocknet werden. Tropfnasse Blusen oder Hemden aus Seide werden am besten auf einen Kleiderbügel gehängt und getrocknet. Beachten sie, dass Seiden-Textilien nicht in der Nähe von Heizkörpern getrocknet werden sollten. Direkte Sonneneinstrahlung sollte ebenfalls vermieden werden, da der Stoff sonst vergilbt und die Farben verblassen.

Gebügelt wird Seide am besten auf links gedreht und solange sie noch leicht feucht ist. Das Bügeleisen dabei auf die niedrigste Stufe stellen.

Bildquelle – Titelbild: pixabay