Warum sind die Taschen an Anzug-Sakkos immer zugenäht?

Viele Menschen stellen uns immer wieder per Email die Frage, warum bei einem Anzug-Sakko die Taschen zugenäht sind? Und verbunden mit dieser Frage wird auch oft nachgefragt ob man die Taschen auftrennen darf. Die Antworten hierzu finden Sie nun in diesem Artikel.

Das Zunähen der Taschen hat eigentlich einen ganz einfachen Grund: wenn so ein Anzug im Laden hängt und dann von verschiedenen Personen anprobiert wird, dann würde es natürlich über kurz oder lang passieren, dass der ein oder andere seine Hände in die Taschen des Sakkos steckt. Dies wäre soweit ja nicht schlimm – bei Hosen und bei Jeans sind die Taschen ja auch nicht zugenäht, aber bei einem Anzug würde das bei den verhältnismäßig dünnen Stoffen relativ schnell dazu führen das dieser ausbeult und dann aussieht als sei er schon mehrmals getragen worden. Somit wäre das gute Stück quasi unverkäuflich bzw. müsste laufend durch die Verkäufer wieder aufbereitet, d.h. gebügelt werden. Um also das ausbeulen zu verhindern, werden die Taschen zugenäht.

Darf man diese zugenähten Taschen auftrennen?

Ja das darf man. Die Taschen sind aus diesem Grund nur sehr einfach zusammengenäht. Die Fäden lassen sich normalerweise ohne größeren Aufwand auftrennen. Wer verhindern möchte, dass sein Sakko beim Gebrauch schnell ausbeult, weil er dann die Hände oder unzählige Utensilien (Telefon, Schlüssel, etc.) in die Taschen steckt, kann die Taschen auch geschlossen lassen. Aber eigentlich reicht es auch, wenn bei der Anzug-Reinigung das gute Stück wieder in Form gebracht wird.

Zugenähte Sakko-Innentasche, die zur Hälfte aufgetrennt wurde
Zugenähte Sakko-Innentasche, die zur Hälfte aufgetrennt wurde