Saum

Der Saum bei Textilien ist eine umgeschlagene Stoff- bzw. Gewebekante. Im allgemeinen Sprachbegrauch steht der Begriff jedoch auch generell für einen Rand. Ein Saum an einem Textilstück soll in erster Linie ein Ausfransen des Stoffes verhindern und somit dessen Lebens- bzw. Nutzungsdauer deutlich verlängern.

Saumarten

Um das Ausfransen des Gewebes zu verhindern wird ein Saum i.d.R. einfach oder auch doppelt umgeschlagen und wieder an den Stoff angenäht. Befestigt wird er dabei entweder maschinell oder von Hand. Dies geschieht durch sogenannte Saumstiche.

Neben den umgeschlagenen Säumen sind auch eingefasste als auch sogenannte falsche Säume als umgeschlagene Stoffkante gebräuchlich. Das heißt hier wird der Stoff nicht umgeschlagen sondern durch eine Quernaht am Ausfransen gehindert.